Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: www.ggs-berkum.de / Unsere Schülerseite


Hauptinhalt

Gerolstein 2013

Helenenquelle

Es ist zwar schon eine Weile her, doch die Erinnerungen an die Klassenfahrt nach Gerolstein im Herbst 2013 sind bei unseren Viertklässlern noch sehr lebendig.

In der schönen Eifel konnten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a, 4b und 4c viel erleben.

Um diese schönen Erinnerungen festzuhalten, haben die Kinder keine Mühen gescheut und eine kleine Klassenfahrtszeitung erstellt.

Lesen Sie selbst!

 

___________________________________________________________________


Die Jugendherberge ist toll!

Am Mittwoch den 11.9.2013 kamen wir um 10 Uhr in Gerolstein an. Leider durften wir no ch nicht auf unsere
Zimmer. Auf dem Spielplatz warteten wir.

Schließlich durften wir unsere Brotdosen aus dem Rucksack holen u nd die Brote essen.

Wenig später aßen wir dann auch schon zu Mittag. Es war lecker. Danach durften wir endlich in unsere Zimmer gehen.

Es gab einen Mädchen und ein en Jungenflur. Dort bezogen wir unsere Betten.   Anschließend gingen wir in unsere Gruppenraum   Namens Kasselburg. Wir bastelten und redeten ein bisschen. Als wir gerade wieder in unsere Zimmer gingen, wurde uns bekannt, dass ein schwarzer Mann auf der Jungentoilette herumging und immer rief: „Haut ab!“ Die meisten Kinder dachten dies wäre Quatsch und das   stimmte natürlich auch. Als   wir wieder in unseren Zimmern waren, gab es erst mal die Zimmerkontrolle von Frau Müller. Manche Kinder gingen danach zur Rezeption etwas kaufen. Abends durften wir noch bis 22.30 Uhr aufbleiben und lesen  


von Anna und Hanna B.


Plakat 1Plakat 2

____________________________________________________________________



Der Vulkankrater


Donnerstagmittag gingen wir zum Vulkankrater Papenkaule.

Als wir dort waren, sahen wir einen großen Vulkankrater.

Er war tief mit Gras bedeckt und wenige Blumen wuchsen dort.

Der Vulkan war noch sehr jung.

Außerdem war er sehr berühmt, denn er hatte eine seltsame Geschichte.

Denn als er auszubrechen drohte, suchte sich das Magma einen anderen Weg.

Unter dem Boden floss das Magma und kam erst 300 m entfernt wieder zum Vorschein.

Deswegen ist der Vulkan berühmt.


Autoren :Louis,Felix

Papenkaule

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


____________________________________________________________________

 

 

Helenenquelle und Eis essen


Helenenquelle

 

Am Mittwoch den 11.09.2013 gingen wir durch Gerolstein wandern. Die 4a,die 4

b und die 4c waren dabei. Wir hatten viel Spaß und wanderten immer zu zweit. Die Sonne schien hell und warm. Schließlich kamen wir an einer Eisdiele vorbei. Die großzügige Frau Müller gab der ganzen Klasse 4a ein Eis aus.

 

Frau John gab der 4b ein Eis aus und Frau Herbel der 4c. Weil sich alle anstellen

mussten, war es eine sehr lange Schlange.

 

Nun ging die 4a vor, weil sie die ersten waren. Sie gingen auf den Spielplatz der Helenenquelle. Dort waren zwei Spi

elburgen auf dem Spielplatz zum klettern und rutschen. Danach wurden die Mädchen die Sklavinnen der Jungen-Bande. Und es war ein sehr schönes   Spiel. Die Jungen wollten die Burg erobern und die wollten ausbüchsen. Dann riefen Frau Müller und Frau Luhmer :,, Kommt mal her !“ Frau Luhmer und Frau Müller standen an der Helenenquelle. Alle Kinder der 4a kamen erschöpft zur Helenenquelle. Danach kamen die Klasse 4b und 4c und spielten etwas auf dem Spielplatz. Nun kamen sie auch zur Helenenquelle und alle probierten. Plötzlich sprach ein Kind aus der 4a: „Das   Wasser hat ja Sprudel!“ Darauf hinzu   erwiderte Frau Müller:

 

„ Ja du hast Recht, denn das Wasser ist automatisch schon mit Sprudel.“                                                                

Alle Kinder gingen wieder auf den Spielplatz und spielten das gleiche was sie davor auch gespielt haben. Danach gingen alle wieder zur Jugendherberge und hatten eine schöne Erinnerung.

von Lina und Sophia


____________________________________________________________________

 AussichtüberStock und Stein

Die nasse Wanderung

 

Am 12.9.2013 um 12.30 Uhr sind wir endlich losgewandert. Die Wanderung wurde um anderthalb Stunden verzögert, weil es regnete. Als erstes sind wir quer durch Gerolstein gegangen. Dann sind wir einen Berg hochgelaufen und der war sehr steil. Als wir endlich oben waren, hatten wir eine super Aussicht. Von dem Berg aus konnte man die Jugendherberge sehen. Die Lehrer sagten, es währe nicht mehr weit, bis zur Grillhütte, an der wir Pause machen wollten. Auf dem Weg zur Grillhütte kamen wir an einem Vulkankrater vorbei. Dort   war aber nicht wie bei den meisten Vulkanen ein Kegel, sondern eine Senke. Dann waren wir endlich an der Grillhütte und haben Pause gemacht. Kaum sind   wir wieder losgelaufen, hat es angefangen zu regnen. Zum Glück war der Regen nicht so stark. Nach und nach wurde der Regen   aber heftiger. Als wir im Adler- und Wolfspark Kasselburg   ankamen, waren wir alle nass. Die Wanderung hat aber trotzdem Spass gemacht.   

 

von Hannah B.   und Alina


  ____________________________________________________________________


Herzklopfen in der Nacht


  Am 11.September 2013 sind wir um 21.00 Uhr zu einer Nachtwanderung   aufgebrochen. Frau Koch und Frau Luhmer   haben uns den Weg mit Leuchtarmbändern gewiesen. Sie haben die Leuchtarmbändern an Bäume gehangen. Danach hat eine Lehrerin gesagt: ,,   Dort hinten ist etwas!“ Alle sind weg gerannt. Kurz danach haben wir gesehen, dass es nur Frau Luhmer und Frau Koch waren. Als wir an einem kleinen schmalen Weg ankamen wo wir uns in vierer Gruppen aufteilen konnten. Es gab auch eine Gruppe mit ängstlichen Kindern und 3 Lehrerinnen gegangen ist. An dieser Stelle sind wir schon wieder erschreckt worden. Die Gruppe mit den Lehrerinnen ist nicht erschreckt worden. Als wir ankamen sind, wartete eine tolle Überraschung auf uns. Es war eine alte, kleine und schöne Kapelle   die beleuchtet wurde von Teelichtern. Frau Luhmer   hat uns eine Gruselgeschichte erzählt in der es um einen Graf   und seine Frau ging. Danach wanderten wir nach Hause in die Jugendherberge.   Dann mussten wir uns Bett fein machen und Frau Herbel   hat uns noch eine Gutenachtgeschichte in der es um ein grünes Gespenst das Golo hieß vorgelesen.


Eine Geschichte von Elina & Defne


____________________________________________________________________


Flugshow

Flugshow 1

Mäusebussard


Am 12.9 gingen wir in den Wolfs und Adlerpark und haben uns die Flugshow angesehen. Die Frau, die die Flugshow geleitet hat, hat als erstes Sachen über die Tiere erklärt . Danach wurde der Mäusebussard   vom Turm abgelassen. Er sollte ein ausgestopftes Kaninchenfell, das ein Mädchen hinter sich hergezogen hat, greifen.               


Schleiereule


Die Schleiereule war erst 10 Monate alt und deshalb war sie noch nicht gut dressiert. Weil sie noch so jung war flog sie zu ihrem Käfig. Irgendwie schafften es die Pfleger sie vom Dach zu holen.


Schwarzmilan & RotmilanFlugshow 2


Der Pfleger hat Fleischstücke in die Luft   geworfen und die Vögel haben die Stücke   aus der Luft gefangen. Zweimal   sind die Fleischstücke runter gefallen.   


Uhu


Der Uhu hat ganz   komische Laute von sich gegeben. Und er war mindestens 2 m breit, wenn er die Flügel auf schlug.

von Jonah, Enrico und Jule

 


____________________________________________________________________


 

Die Abende in der Jugendherberge Gerolstein


Mittwoch der 11.9.2013


Nach dem Abendessen gingen wir auf unsere Zimmer und machten uns für die Nachtwanderung fertig. Nach der Nachtwanderung gingen wir müde auf unsere Zimmer und machten uns bettfertig. Danach gingen wir mit unseren Decken oder Kissen auf den Flur. Dort wurde uns noch was vorgelesen. Die erste Geschichte war ein Ratekrimi und die zweite Geschichte war eine Fußballgeschichte. Danach durften wir noch auf unseren Zimmern lesen und schliefen dann müde um 22.30 Uhr ein.



Donnerstag 12.9.2013


Auch am Donnerstag gingen wir nach dem Abendessen auf unsere Zimmer und hatten dort ein bisschen Zeit für uns. Als nächstes gingen wir in den Partyraum. Dort guckten wir einen Film .Dieser war lustig und zum Lachen und hieß: ,,Ich, einfach unverbesserlich 1.“

Als wir auf dem Weg nach oben waren, sangen die Mädchen: „Einhorn, Einhorn, Einhorn.“ Dann haben wir uns bettfertig gemacht.Und uns wurde wieder was vorgelesen. Als letztes haben wir noch was geredet und sind dann müde eingeschlafen.


von Tobias, Daniel

 

 

 

 Wolfsfütterung




 

 

 

 

 

 


 



24.01.2014 17:26:26

Dieser Artikel wurde bereits 3058 mal angesehen.



.