Inhalt Rechts

Rechte optische Spalte

Inhalt Mitte

Breadcrump Menü

Sie sind hier: www.ggs-berkum.de / Historie


Hauptinhalt

Historie

Die GGS Wachtberg-Berkum "Drachenfelser Ländchen" startete am 1. August 1976 im damals neu gegründeten Schulzentrum mit der Wachtberger Hauptschule. Damals befand sich noch ein Schulkindergarten für alle Wachtberger Grundschulkinder im Grundschulbereich. Danach wurden diese Räume vom kommunalen Kindergarten in Berkum genutzt.
Die Räume der Grundschule befinden sich in einem Seitenflügel des Schulzentrums. Unsere Grundschulkinder benutzen ihren separaten Grundschuleingang, spielen auf ihrem Grundschulhof und nutzen in den Pausen den wunderschönen Spielplatz - die Seillandschaft -, die der Förderverein der Schule unter Einbeziehung von sehr viel Elternengagement gesponsert hat.

Spielplatz

Dieser Spielplatz unterhalb des Stumpeberges mit Blick auf das Siebengebirge ist am Nachmittag auch offen für andere Kinder.

Für den Sport und Schwimmunterricht stehen der Grundschule eine Dreifach-Sporthalle, ein Sportplatz sowie das gemeindeeigene Schwimmbad mit Lehrschwimm-becken zur Verfügung. Die Aula des Schulzentrums wird von der Berkumer Grundschule gerne genutzt für größere Veranstaltungen wie Einschulungs-, Schulfeiern, Versammlungen und sonstige Feste.

Schule

Die im Schulgebäude untergebrachte Gemeindebücherei wird geleitet von zwei Berkumer Grundschulmutter, Frau Kell und Frau Homeyer, die mit ihrem engagierten Büchereiteam den Appetit der Kinder auf Lesen kräftig unterstützen.

Innenhof

Seit Beginn des Schuljahres 2005/06 ist die Berkumer Grundschule nun Offene Ganztagsschule. Zum Schuljahresbeginn 2007/08 erhielt die Grundschule einen hellen, freundlichen, großzügigen Anbau Richtung Grundschulhof/Siebengebirge für eine dreigruppige OGS; sie kann seitdem bedarfsgerecht Kinder in der Ganztagsform betreuen. Mehr dazu finden Sie unter dem Menüpunkt Offene Ganztagsschule.

Schulbustransport
Ungefähr ein Drittel der Kinder, die die Schule besuchen, wohnt in Berkum und kommt zu Fuß zur Schule. Für die Kinder, die in den übrigen Ortschaften wohnen, hat der Schulträger einen Schülerspezialverkehr eingerichtet. Der Fahrplan der Schulbusse ist auf den Stundenplan der Kinder abgestimmt. Im begrenzten Umfang können die Schulbusse darüber hinaus noch für zusätzliche Unterrichtsfahrten (z. B. Museumsbesuche) genutzt werden.


06.09.2013 16:47:40

Dieser Artikel wurde bereits 40388 mal angesehen.



.